• {{menuitem3.text}}
  • {{menuitem2.text}}
    {{menuitem2.text}}
  • {{menuitem1.text}}
    {{menuitem1.text}}
  • {{menuitem_gessamt.text}}
  • ...leider keine Ergebnisse!
  • {{menuitem1.text}}
    • {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
      {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
    {{menuitem1.text}}
Facebook
Youtube
Pinterest
Twitter
Instagram
Kollektionen
Formal Wear | Cut und Lounge Suits
PRESSE
Pressemitteilungen
{{fdimage.caption}}

Bürgermeister Simon Hartmann bei WILVORST


Am 10. Juli 2018 besuchte der Bürgermeister von Northeim, Herr Simon Hartmann, die WILVORST Herrenmoden GmbH. Er sprach dort mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter, Herrn Dr. Karl- Wilhelm Vordemfelde, und dem Geschäftsführer für Verwaltung und Produktion, Herrn Stefan Kohlmann. 

Es war ein erstes Gespräch nach der Amtszeitführung von Herrn Bürgermeister Hartmann. Der Bürgermeister will den Kontakt zur heimischen Wirtschaft pflegen. Die Northeimer Wirtschaft, vertreten auch durch WILVORST und andere große Unternehmen, sei für Northeim als Arbeitgeber, wie auch als Impulsgeber in wirtschaftlichen Fragen, sehr wichtig. Es sei notwendig, in besonderen Situationen schnell miteinander kommunizieren zu können.

Herr Bürgermeister Hartmann war sehr interessiert an der historischen Entwicklung von WILVORST, die von Wilhelm Vordemfelde, seinem Neffen Friedrich Vordemfelde und Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde über jetzt 102 Jahre, davon 72 Jahre in Northeim, geschrieben wurde. Friedrich Wilhelm Vordemfelde war sogar sein Vorgänger und er freute sich, dass der Kreisel mit seinem Namen ehrenhalber bezeichnet wurde und freut sich auch über die schöne Skulptur auf dem Kreisel. Interessiert war der Bürgermeister auch an der wirtschaftlichen Entwicklung von WILVORST. Seit Jahren sei WILVORST ein maßgeblicher Herrenmodenhersteller in Deutschland mit überregionalem Einfluss und einem Export in 35 Ländern in dieser Welt. Gerade im Bereich der Mode für den Bräutigam und für festliche Anlässe sei WILVORST Marktführer in Deutschland und vielen Ländern in Europa und setze jedes Jahr wieder neue modische Akzente.

Bürgermeister Hartmann war auch beeindruckt bei einem Gang durch die Produktion. Bei WILVORST in Northeim wird noch richtig industriell mit Schneidergrundsätzen gearbeitet. Täglich werden von 120 überwiegend weiblichen Mitarbeitern in der Produktion 200 Anzugeinheiten für individuelle Kundenwünsche gefertigt. Insgesamt fertige WILVORST 700 Anzugeinheiten täglich. Northeim sei aber mit einem perfekt ausgestatteten Fertigungsbetrieb für WILVORST sehr wichtig. Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Termingenauigkeit sei dabei für die Kundschaft sehr wichtig. WILVORST beschäftigt in Northeim und Goslar insgesamt 260 Mitarbeiter.

Beeindruckt war Herr Bürgermeister Hartmann auch von Ausbildungsleistung von WILVORST. Insgesamt würden zurzeit 7 kaufmännische und 10 technische Auszubildende an ihre Berufe herangeführt und nach neusten Methoden ausgebildet.

Herr Dr. Vordemfelde bedankte sich bei Herrn Bürgermeister Hartmann ganz herzlich für seinen Besuch und das Interesse an der Herstellung von Herrenbekleidung. Man vereinbarte für die Zukunft einen engen Informationsaustausch.

Bürgermeister Simon Hartmann bei WILVORST


Am 10. Juli 2018 besuchte der Bürgermeister von Northeim, Herr Simon Hartmann, die WILVORST Herrenmoden GmbH. Er sprach dort mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter, Herrn Dr. Karl- Wilhelm Vordemfelde, und dem Geschäftsführer für Verwaltung und Produktion, Herrn Stefan Kohlmann. 

Es war ein erstes Gespräch nach der Amtszeitführung von Herrn Bürgermeister Hartmann. Der Bürgermeister will den Kontakt zur heimischen Wirtschaft pflegen. Die Northeimer Wirtschaft, vertreten auch durch WILVORST und andere große Unternehmen, sei für Northeim als Arbeitgeber, wie auch als Impulsgeber in wirtschaftlichen Fragen, sehr wichtig. Es sei notwendig, in besonderen Situationen schnell miteinander kommunizieren zu können.

Herr Bürgermeister Hartmann war sehr interessiert an der historischen Entwicklung von WILVORST, die von Wilhelm Vordemfelde, seinem Neffen Friedrich Vordemfelde und Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde über jetzt 102 Jahre, davon 72 Jahre in Northeim, geschrieben wurde. Friedrich Wilhelm Vordemfelde war sogar sein Vorgänger und er freute sich, dass der Kreisel mit seinem Namen ehrenhalber bezeichnet wurde und freut sich auch über die schöne Skulptur auf dem Kreisel. Interessiert war der Bürgermeister auch an der wirtschaftlichen Entwicklung von WILVORST. Seit Jahren sei WILVORST ein maßgeblicher Herrenmodenhersteller in Deutschland mit überregionalem Einfluss und einem Export in 35 Ländern in dieser Welt. Gerade im Bereich der Mode für den Bräutigam und für festliche Anlässe sei WILVORST Marktführer in Deutschland und vielen Ländern in Europa und setze jedes Jahr wieder neue modische Akzente.

Bürgermeister Hartmann war auch beeindruckt bei einem Gang durch die Produktion. Bei WILVORST in Northeim wird noch richtig industriell mit Schneidergrundsätzen gearbeitet. Täglich werden von 120 überwiegend weiblichen Mitarbeitern in der Produktion 200 Anzugeinheiten für individuelle Kundenwünsche gefertigt. Insgesamt fertige WILVORST 700 Anzugeinheiten täglich. Northeim sei aber mit einem perfekt ausgestatteten Fertigungsbetrieb für WILVORST sehr wichtig. Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Termingenauigkeit sei dabei für die Kundschaft sehr wichtig. WILVORST beschäftigt in Northeim und Goslar insgesamt 260 Mitarbeiter.

Beeindruckt war Herr Bürgermeister Hartmann auch von Ausbildungsleistung von WILVORST. Insgesamt würden zurzeit 7 kaufmännische und 10 technische Auszubildende an ihre Berufe herangeführt und nach neusten Methoden ausgebildet.

Herr Dr. Vordemfelde bedankte sich bei Herrn Bürgermeister Hartmann ganz herzlich für seinen Besuch und das Interesse an der Herstellung von Herrenbekleidung. Man vereinbarte für die Zukunft einen engen Informationsaustausch.

Layout1 1el

Bürgermeister Simon Hartmann bei WILVORST

Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde und Bürgermeister Simon Hartmann