• {{menuitem3.text}}
  • {{menuitem2.text}}
    {{menuitem2.text}}
  • {{menuitem1.text}}
    {{menuitem1.text}}
  • {{menuitem_gessamt.text}}
  • ...leider keine Ergebnisse!
  • {{menuitem1.text}}
    • {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
      {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
    {{menuitem1.text}}
Facebook
Youtube
Pinterest
Twitter
Instagram
Kollektionen
Formal Wear | Cut und Lounge Suits
PRESSE
Pressemitteilungen
{{fdimage.caption}}

Traditionen rund um die Hochzeitstorte


Die Präsentation der Hochzeitstorte ist einer der Höhepunkte jeder Hochzeitsfeier. Ob Sie an einen Funken Wahrheit glauben oder sie ganz als Aberglaube abtun – Traditionen wie das Anschneiden der Hochzeitstorte bringen gute Stimmung auf die Hochzeitsfeier, für Brautpaar und Gäste gleichermaßen.


7 Bräuche zur Hochzeitstorte


1. Das Anschneiden der Hochzeitstorte

Beim Anschneiden der Hochzeitstorte sind alle Blicke auf das Brautpaar gerichtet, denn hier entscheidet sich laut alter Tradition, wer das Sagen in der Ehe haben wird: Derjenige, dessen Hand beim Anschneiden oben liegt, hat demnach sprichwörtlich die „Oberhand“. Daher versuchen viele Brautpaare das Messer so zu halten, dass sie es gemeinsam führen.


2. Der Kuss über der Hochzeitstorte bringt Kindersegen

Der Kuss über der Hochzeitstorte sorgt laut altem Brauch für reichen Kindersegen. Aber aufgepasst: Gerade bei mehrstöckigen Hochzeitstorten auf Gleichgewicht und Brautkleid achten, damit der Kuss nicht aus Versehen für mehr Wirbel sorgt als beabsichtigt.


3. Die fünf Etagen der Hochzeitstorte

Die fünfstöckige Hochzeitstorte gilt als symbolträchtig und wird daher gerne von Brautpaaren gewählt, die auf kirchliche Traditionen wert legen. Die fünf Ebenen stehen für die einzelnen Lebensabschnitte des Hochzeitspaars: Geburt, Kommunion/ Konfirmation, Hochzeit, Kindersegen und schließlich der Tod.


4. Die bedeutungsvolle Zutat Marzipan

Eine Zutat sollte in Ihrer Torte auf gar keinen Fall fehlen und sei es auch nur als Dekoration: Marzipan. Marzipan wird aus Mandeln, Rosenöl und Zucker hergestellt und jeder dieser einzelnen Zutaten symbolisiert verschiedene Sinnbilder: Die Süße der Mandeln steht für das Glück in der Liebe, ihre Bitterkeit für die schlechteren Zeiten im Leben und das Rosenöl für die Leidenschaft in der Liebe.


5. Die Tortenfarbe

Klassische und traditionelle Hochzeitstorten sind weiß. Diese Farbe steht für Unschuld und Reinheit. Die Braut tritt gewöhnlich in einem weißen Kleid vor den Altar – diese Verbindung zum Kuchen spielte vorwiegend in früheren Zeiten eine Rolle. Damals wurde die Hochzeitstorte deswegen auch oftmals Brautkuchen oder Kuchen der Braut genannt. Außerdem konnten sich nur die reichsten Familien eine weiße Torte leisten. Denn früher wurden Hochzeitstorten mit einer Glasur aus Zucker veredelt – und Zucker war ein echtes Luxusgut.


6. Die kleine Überraschung: Kaffeebohnen

Ein netter Brauch ist das Einbacken zweier Kaffeebohnen in die Hochzeitstorte: Eine naturbelassen und eine geröstet. Wer in seinem Tortenstück die ungeröstete Bohne findet, der wird ewig ledig bleiben, der glückliche Finder der gerösteten Kaffeebohne hingegen wird sein Glück bald in der Ehe finden.


7. Das Einfrieren der Hochzeitstorte

Eine neuere Tradition ist das Einfrieren eines Stücks der Hochzeitstorte. Dieses wird am ersten Hochzeitstag vom Brautpaar verspeist. Einige Brautpaare verwahren es sogar als Stück vom lebenslangen Glück immer in den Tiefen ihres Gefrierschranks auf.

Traditionen rund um die Hochzeitstorte


Die Präsentation der Hochzeitstorte ist einer der Höhepunkte jeder Hochzeitsfeier. Ob Sie an einen Funken Wahrheit glauben oder sie ganz als Aberglaube abtun – Traditionen wie das Anschneiden der Hochzeitstorte bringen gute Stimmung auf die Hochzeitsfeier, für Brautpaar und Gäste gleichermaßen.


7 Bräuche zur Hochzeitstorte


1. Das Anschneiden der Hochzeitstorte

Beim Anschneiden der Hochzeitstorte sind alle Blicke auf das Brautpaar gerichtet, denn hier entscheidet sich laut alter Tradition, wer das Sagen in der Ehe haben wird: Derjenige, dessen Hand beim Anschneiden oben liegt, hat demnach sprichwörtlich die „Oberhand“. Daher versuchen viele Brautpaare das Messer so zu halten, dass sie es gemeinsam führen.


2. Der Kuss über der Hochzeitstorte bringt Kindersegen

Der Kuss über der Hochzeitstorte sorgt laut altem Brauch für reichen Kindersegen. Aber aufgepasst: Gerade bei mehrstöckigen Hochzeitstorten auf Gleichgewicht und Brautkleid achten, damit der Kuss nicht aus Versehen für mehr Wirbel sorgt als beabsichtigt.


3. Die fünf Etagen der Hochzeitstorte

Die fünfstöckige Hochzeitstorte gilt als symbolträchtig und wird daher gerne von Brautpaaren gewählt, die auf kirchliche Traditionen wert legen. Die fünf Ebenen stehen für die einzelnen Lebensabschnitte des Hochzeitspaars: Geburt, Kommunion/ Konfirmation, Hochzeit, Kindersegen und schließlich der Tod.


4. Die bedeutungsvolle Zutat Marzipan

Eine Zutat sollte in Ihrer Torte auf gar keinen Fall fehlen und sei es auch nur als Dekoration: Marzipan. Marzipan wird aus Mandeln, Rosenöl und Zucker hergestellt und jeder dieser einzelnen Zutaten symbolisiert verschiedene Sinnbilder: Die Süße der Mandeln steht für das Glück in der Liebe, ihre Bitterkeit für die schlechteren Zeiten im Leben und das Rosenöl für die Leidenschaft in der Liebe.


5. Die Tortenfarbe

Klassische und traditionelle Hochzeitstorten sind weiß. Diese Farbe steht für Unschuld und Reinheit. Die Braut tritt gewöhnlich in einem weißen Kleid vor den Altar – diese Verbindung zum Kuchen spielte vorwiegend in früheren Zeiten eine Rolle. Damals wurde die Hochzeitstorte deswegen auch oftmals Brautkuchen oder Kuchen der Braut genannt. Außerdem konnten sich nur die reichsten Familien eine weiße Torte leisten. Denn früher wurden Hochzeitstorten mit einer Glasur aus Zucker veredelt – und Zucker war ein echtes Luxusgut.


6. Die kleine Überraschung: Kaffeebohnen

Ein netter Brauch ist das Einbacken zweier Kaffeebohnen in die Hochzeitstorte: Eine naturbelassen und eine geröstet. Wer in seinem Tortenstück die ungeröstete Bohne findet, der wird ewig ledig bleiben, der glückliche Finder der gerösteten Kaffeebohne hingegen wird sein Glück bald in der Ehe finden.


7. Das Einfrieren der Hochzeitstorte

Eine neuere Tradition ist das Einfrieren eines Stücks der Hochzeitstorte. Dieses wird am ersten Hochzeitstag vom Brautpaar verspeist. Einige Brautpaare verwahren es sogar als Stück vom lebenslangen Glück immer in den Tiefen ihres Gefrierschranks auf.

Layout6 4el

Braut mit Bräutigam mit Hochzeitsanzug küssen sich
Braut und Bräutigam im Hochzeitsanzug auf der Hochzeit beim anschneiden der Hochzeitstorte
Braut und Bräutigam im Hochzeitsanzug schneiden im freien die Hochzeitstorte an
Bräutigam im Hochzeitsanzug und Braut schneiden auf der Hochzeitsfeier die Hochzeitstorte an, denn neben Braut und Bräutigam im Hochzeitsanzug gehört auch eine Torte zu einwer "richtigen" Hochzeitsfeier