• {{menuitem3.text}}
  • {{menuitem2.text}}
    {{menuitem2.text}}
  • {{menuitem1.text}}
    {{menuitem1.text}}
  • {{menuitem_gessamt.text}}
  • ...leider keine Ergebnisse!
  • {{menuitem1.text}}
    • {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
      {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
    {{menuitem1.text}}
Facebook
Youtube
Pinterest
Twitter
Instagram
Kollektionen
Formal Wear | Englische Eleganz
PRESSE
{{fdimage.caption}}

WILVORST Gründungsgebäude ist heute Zentrum für Innovation und Technologie


Die WILVORST Herrenmoden GmbH wurde 1916 in Stettin von Wilhelm Vordemfelde gegründet. Das seit 1946 in Northeim ansässige Unternehmen musste nach dem zweiten Weltkrieg Stettin verlassen, und ist jetzt sehr erfreut zu hören, was aus seinem ehemaligen Produktionsbetrieb geworden ist.

Firmengründer Wilhelm Vordemfelde übernahm 1916 die Herren- und Knaben-Kleider-Fabrik Graf & Teuchert in Stettin. Den Firmennamen änderte er bald in WILVORST, nach seinem Namen und der Stadt Stettin - WILhelm VORdemfelde STettin. Von Anfang an waren die wichtigsten Ziele: hochwertige Stoffe, hervorragende Mitarbeiter, Qualität, Passform und gute Verarbeitung bis in kleinste Detail. Diese Maxime hat sich bis heute nicht verändert.

Wilhelm Vordemfelde Firmengebäude in der Turnerstraße Stettin 1929
Wilhelm Vordemfelde Firmengebäude in der Turnerstraße Stettin 1929

1929 ließ Wilhelm Vordemfelde dann in der Turnerstraße in Stettin ein neues Firmengebäude bauen. Das moderne Werkstatt-Konzept ließ erstmals eine arbeitsteilige Fertigung zu. So entstand die Grundlage für eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Industrie-Produktion.

Am Ende des zweiten Weltkrieges musste Wilhelm Vordemfelde Stettin verlassen und siedelte 1946 mit einigen Mitarbeitern in Northeim bei Göttingen an, wo Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde den Betrieb als geschäftsführender Gesellschafter in dritter Generation bis heute erfolgreich führt. Das ehemalige Firmengebäude in Stettin wurde seinerseits über 50 Jahre lang zur Herstellung von Bekleidungsprodukten von einem polnisch-staatlichen Anbieter genutzt.

Das ehemalige Firmengebäude komplett saniert als neues Zentrum für Innovation und Technologie Transfer Stettin
Das ehemalige Firmengebäude komplett saniert als neues Zentrum für Innovations-  und Technologietransfer Stettin

Im Jahr 2015 wurde das ehemalige Wilhelm Vordemfelde Gebäude in Stettin nun komplett saniert und in das „Zentrum für Innovation und Technologie Transfer Stettin“ verwandelt. Das Museum wurde vor kurzem eröffnet und kann jeder Zeit besucht werden.

Alle Informationen zum Museum erhalten Sie hier... 

WILVORST Gründungsgebäude ist heute Zentrum für Innovation und Technologie


Die WILVORST Herrenmoden GmbH wurde 1916 in Stettin von Wilhelm Vordemfelde gegründet. Das seit 1946 in Northeim ansässige Unternehmen musste nach dem zweiten Weltkrieg Stettin verlassen, und ist jetzt sehr erfreut zu hören, was aus seinem ehemaligen Produktionsbetrieb geworden ist.

Firmengründer Wilhelm Vordemfelde übernahm 1916 die Herren- und Knaben-Kleider-Fabrik Graf & Teuchert in Stettin. Den Firmennamen änderte er bald in WILVORST, nach seinem Namen und der Stadt Stettin - WILhelm VORdemfelde STettin. Von Anfang an waren die wichtigsten Ziele: hochwertige Stoffe, hervorragende Mitarbeiter, Qualität, Passform und gute Verarbeitung bis in kleinste Detail. Diese Maxime hat sich bis heute nicht verändert.

Wilhelm Vordemfelde Firmengebäude in der Turnerstraße Stettin 1929
Wilhelm Vordemfelde Firmengebäude in der Turnerstraße Stettin 1929

1929 ließ Wilhelm Vordemfelde dann in der Turnerstraße in Stettin ein neues Firmengebäude bauen. Das moderne Werkstatt-Konzept ließ erstmals eine arbeitsteilige Fertigung zu. So entstand die Grundlage für eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Industrie-Produktion.

Am Ende des zweiten Weltkrieges musste Wilhelm Vordemfelde Stettin verlassen und siedelte 1946 mit einigen Mitarbeitern in Northeim bei Göttingen an, wo Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde den Betrieb als geschäftsführender Gesellschafter in dritter Generation bis heute erfolgreich führt. Das ehemalige Firmengebäude in Stettin wurde seinerseits über 50 Jahre lang zur Herstellung von Bekleidungsprodukten von einem polnisch-staatlichen Anbieter genutzt.

Das ehemalige Firmengebäude komplett saniert als neues Zentrum für Innovation und Technologie Transfer Stettin
Das ehemalige Firmengebäude komplett saniert als neues Zentrum für Innovations-  und Technologietransfer Stettin

Im Jahr 2015 wurde das ehemalige Wilhelm Vordemfelde Gebäude in Stettin nun komplett saniert und in das „Zentrum für Innovation und Technologie Transfer Stettin“ verwandelt. Das Museum wurde vor kurzem eröffnet und kann jeder Zeit besucht werden.

Alle Informationen zum Museum erhalten Sie hier... 

Layout2 3el

Der WILVORST Betrieb in Stettin: schon hier wurden bereits Hochzeitsanzüge hergestellt. Nachdem der Hochzeitsanzug immer weiter entwickelt wurde ist der heutige Betrieb im niedersächsischen Northeim ansässig
Firmengründer Wilhelm Vordemfelde übernahm 1916 die Herren- und Knaben-Kleider-Fabrik Graf & Teuchert in Stettin. Den Firmennamen änderte er bald in WILVORST - dem Marktführer für Hochzeitsanzüge
Das Stammhaus in Stettin ist bis heute in Betrieb und jetzt ein Museum - die Hochzeitsanzüge werden mittlerweile in Northeim in Niedersachsen gefertigt. Alle Hochzeitsanzüge finden Sie unter der Rubrik "Kollektion"