• {{menuitem3.text}}
  • {{menuitem2.text}}
    {{menuitem2.text}}
  • {{menuitem1.text}}
    {{menuitem1.text}}
  • {{menuitem_gessamt.text}}
  • ...leider keine Ergebnisse!
  • {{menuitem1.text}}
    • {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
      {{menuitem2.text}}
      • {{menuitem3.text}}
      {{menuitem2.text}}
    {{menuitem1.text}}
Facebook
Youtube
Pinterest
Twitter
Instagram
Kollektionen
Formal Wear | Englische Eleganz
PRESSE
Pressemitteilungen
{{fdimage.caption}}

Warum man den unteren Knopf beim Sakko (und auch bei der festlichen Weste) immer auf lässt!


Ein ganz wichtiger Merksatz für den Bräutigam beim Hochzeitsanzug (und der Weste) und natürlich auch für alle anderen Anzugträger ist: Unterster Knopf von Sakko und Weste bleibt immer auf. Aber woher kommt diese Bekleidungsregel? Wir versuchen Ihnen den Ursprung näher zu bringen. 

Warum man die jeweils unteren Knöpfe von Sakko und Weste auflassen soll ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Über den Ursprung und die Verbreitung dieser Bekleidungsregel, die auch für jeden Bräutigam wichtig zu wissen ist, gibt es verschiedene Theorien. Zwei davon möchten wir ihnen vorstellen, denn eine Regel merkt man sich immer leichter mit einer Geschichte im Kopf...

1. Die königliche Theorie 

Eine Theorie rund um das "Auflassen des letzten Knopfes" bezieht sich auf HRH König Edward VII. Der Legende zu Folge ließ er den unteren Knopf aufgrund der Bequemlichkeit offen, denn für einen fülligen Mann war (und ist) es deutlich angenehmer nicht alle Knöpfe von Sakko und Weste zu schließen. Aus Respekt dem König gegenüber machten ihm alle Männer im Empire dieses nach und schon entwickelte sich dieser Akt der Bequemlichkeit zu einer ungeschriebenen Bekleidungsregel für Sakko- und Westenträger. 

2. Die Reiter Theorie

Nicht ganz so königlich, jedoch auch durchaus nachvollziehbar erklärt die Reiter Theorie die Bekleidungsregel rund um den untersten Knopf von Sakko und Weste. Als der einreihige Anzug für Herren eingeführt wurde, war das Fortbewegungsmittel No.1 noch das Pferd. Um bequem im Sattel sitzen zu können, mussten die Herren den letzten Knopf des Sakkos und auch der Weste offen tragen - bis heute hat man dieses Übernommen. 

Merksätze

  1. Bei einem einreihigen Sakko mit einem Knopf schließt man das Sakko entweder komplett oder trägt es komplett offen

  2. Bei einem einreihigen Sakko mit zwei Knöpfen schließt man den obersten Knopf, der unterste Knopf bleibt stets offen

  3. Bei einem einreihigen Sakko mit drei Knöpfen schließt man den mittleren Knopf, der unterste Knopf bleibt stets offen. Mit dem obersten Knopf kann Mann "machen was er möchte", diesen kann man offen oder geschlossen tragen

  4. Sie haben sich für einen zweireihigen Anzug entschieden? Der unterste Knopf bleibt auch hier immer auf, die restlichen Knöpfe werden stets geschlossen getragen

  5. Bei der festlichen Weste werden alle Knöpfe geschlossen - bis auf den letztem Knopf, dieser bleibt stets geöffnet

  6. Ausnahmen bestätigen die Regel: Bei Stehkragen und royalen Sakkovarianten können diese Regeln durch die hohe Knopfanzahl abweichen - sollten Sie hier Fragen haben kontaktieren Sie uns einfach HIER

Warum man den unteren Knopf beim Sakko (und auch bei der festlichen Weste) immer auf lässt!


Ein ganz wichtiger Merksatz für den Bräutigam beim Hochzeitsanzug (und der Weste) und natürlich auch für alle anderen Anzugträger ist: Unterster Knopf von Sakko und Weste bleibt immer auf. Aber woher kommt diese Bekleidungsregel? Wir versuchen Ihnen den Ursprung näher zu bringen. 

Warum man die jeweils unteren Knöpfe von Sakko und Weste auflassen soll ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Über den Ursprung und die Verbreitung dieser Bekleidungsregel, die auch für jeden Bräutigam wichtig zu wissen ist, gibt es verschiedene Theorien. Zwei davon möchten wir ihnen vorstellen, denn eine Regel merkt man sich immer leichter mit einer Geschichte im Kopf...

1. Die königliche Theorie 

Eine Theorie rund um das "Auflassen des letzten Knopfes" bezieht sich auf HRH König Edward VII. Der Legende zu Folge ließ er den unteren Knopf aufgrund der Bequemlichkeit offen, denn für einen fülligen Mann war (und ist) es deutlich angenehmer nicht alle Knöpfe von Sakko und Weste zu schließen. Aus Respekt dem König gegenüber machten ihm alle Männer im Empire dieses nach und schon entwickelte sich dieser Akt der Bequemlichkeit zu einer ungeschriebenen Bekleidungsregel für Sakko- und Westenträger. 

2. Die Reiter Theorie

Nicht ganz so königlich, jedoch auch durchaus nachvollziehbar erklärt die Reiter Theorie die Bekleidungsregel rund um den untersten Knopf von Sakko und Weste. Als der einreihige Anzug für Herren eingeführt wurde, war das Fortbewegungsmittel No.1 noch das Pferd. Um bequem im Sattel sitzen zu können, mussten die Herren den letzten Knopf des Sakkos und auch der Weste offen tragen - bis heute hat man dieses Übernommen. 

Merksätze

  1. Bei einem einreihigen Sakko mit einem Knopf schließt man das Sakko entweder komplett oder trägt es komplett offen

  2. Bei einem einreihigen Sakko mit zwei Knöpfen schließt man den obersten Knopf, der unterste Knopf bleibt stets offen

  3. Bei einem einreihigen Sakko mit drei Knöpfen schließt man den mittleren Knopf, der unterste Knopf bleibt stets offen. Mit dem obersten Knopf kann Mann "machen was er möchte", diesen kann man offen oder geschlossen tragen

  4. Sie haben sich für einen zweireihigen Anzug entschieden? Der unterste Knopf bleibt auch hier immer auf, die restlichen Knöpfe werden stets geschlossen getragen

  5. Bei der festlichen Weste werden alle Knöpfe geschlossen - bis auf den letztem Knopf, dieser bleibt stets geöffnet

  6. Ausnahmen bestätigen die Regel: Bei Stehkragen und royalen Sakkovarianten können diese Regeln durch die hohe Knopfanzahl abweichen - sollten Sie hier Fragen haben kontaktieren Sie uns einfach HIER

Layout12 4el

Wichtige Bekleidungsregel: der jeweils unterste Knopf des Hochzeitsanzug Sakkos bleibt immer geöffnet
Hochzeit Wie ziehe ich mich an? Styling Tipps rund um den Hochzeitsanzug
Hochzeit Wie ziehe ich mich an? Styling Tipps rund um den Hochzeitsanzug
Hochzeit Wie ziehe ich mich an?